Ihre IMMObilie –
BAUSTEIN der Zukunft

Energieausweis

Sie brauchen einen Energieausweis,

wenn Sie eine Immobilie verkaufen oder vermieten wollen.

So will es der Gesetzgeber (Gebäudeenergiegesetz (GEG)): Für alle beheizten oder gekühlten Gebäude, die vermietet oder verkauft werden sollen, ist zwingend ein Energieausweis vorgeschrieben.

Die Energieausweise stufen Wohngebäude in Effizienzklassen ein, ähnlich denen von Elektrogeräten. Dies ermöglicht potenziellen Käufern und Mietern einen Einblick in die energetische Qualität und damit auch in den Wohnkomfort der neuen Immobilie.

Verkäufer und Vermieter einer Immobilie müssen den Energieausweis schon bei der ersten Besichtigung vorlegen können.

Energieausweis vom Experten

Wir haben einen geprüften Energieausweis-Experten an Bord: Sascha Klebb hat eine Ausbildung dazu absolviert, weshalb wir das Siegel führen dürfen.

Hier sind Sie also in guten, kompetenten Händen.

Es gibt 2 Arten von Energieausweisen. Beide erstellen wir für Sie schnell und kostengünstig und bieten Ihnen so Rechtssicherheit.

Einen Verbrauchsausweis bekommen Sie sogar ohne Termin vor Ort.

Und wenn Sie uns mit dem Verkauf Ihrer Immobilie beauftragen, erstellen wir Ihnen Ihren Energieausweis ganz ohne zusätzliche Kosten.

Welchen Energieausweis brauchen Sie?

Bedarfsausweis

Der Bedarfausweis wird benötigt für

  • Immobilien, die noch nicht die Anforderungen der 1. Wärmeschutzverordnung von 1977 einhalten
  • Immobilien, die weniger als fünf Wohneinheiten besitzen oder
  • für Neubauten, für die noch keine Verbrauchsdaten der letzten drei Jahren vorliegen.

Beim Bedarfsausweis werden die Kennwerte für den Energiebedarf errechnet. Als Basisdaten für diese Berechnung werden herangezogen:

  • Baujahr
  • Aus den Bauunterlagen: Gebäudetyp, Adresse, Anzahl der Wohnungen und Gesamtwohnfläche
  • Technische Gebäude- und Heizungsdaten
  • Standardisierte Rahmenbedingungen: Klimadaten, Nutzerverhalten, Raumtemperatur.

Verbrauchsausweis

Den Verbrauchsausweis benötigen Sie für alle übrigen Gebäude, um dort den tatsächlichen Energieverbrauch zu bewerten.

Für den Verbrauchsausweis werden die Kennwerte für den Energiebedarf gemessen. Aus den Heizkostenabrechnungen und anderen geeigneten Verbrauchsmessungen werden die Kennwerte für den Energieverbrauch des gesamten Gebäudes ermittelt.

Um den Verbrauchsausweis zu erstellen, sollten folgende Unterlagen vorliegen:

  • Vor allem die Verbrauchsdaten der letzten drei Jahre. Längere Leerstände in dieser Zeit sollten berücksichtigt werden.
  • Baujahr
  • Aus den Bauunterlagen: Gebäudetyp, Adresse, Anzahl der Wohnungen und Gesamtwohnfläche
  • Technische Gebäude- und Heizungsdaten.